MORITZ MÜLLER-CREPON

in der

ADAC FORMEL 4 MEISTERSCHAFT


NÄCHSTE DATEN: 



29. September 2016

Offizieller Testtag ADAC Formel 4 Hockenheim (Deutschland)

30. September bis 02. Oktober 2016

Achter Lauf ADAC Formel 4 Hockenheim (Deutschland)





NEWS

Moritz Müller-Crepon erlebt schwieriges Wochenende in Zandvoort


Das Wochenende auf dem 4,307km langen Kurs in den Dünen von Zandvoort hielt etliche Herausforderungen für Moritz Müller-Crepon bereit. Besonders chaotisch war der dritte Lauf im Regen.

 

Qualifikation:

Moritz erreichte in seiner Gruppe den elften Platz und startete von Position 22.

 

Rennen 1

Nachdem das Qualifying nicht wie gewünscht verlief, stand von vornherein fest, dass die Rennen schwierig werden würden. Denn auf dem engen Dünenkurs von Zandvoort ist überholen fast unmöglich. „Das zeigte sich auch so im Rennen, deshalb würde ich es als unspektakulär beschreiben“, meinte Moritz und fügte hinzu „Das Ziel war es, das Rennen ohne Schaden zu beenden und das habe ich erreicht.“ Der 19-Jährige kam auf Position 20 in Ziel.

Moritz auf dem 4.307km Kurs von Zandvoort ©Johan Van de Kerkhof
Moritz auf dem 4.307km Kurs von Zandvoort ©Johan Van de Kerkhof

Rennen 2

In der Startaufstellung belegte Moritz Platz 17.

 

Ein ähnliches Bild zeichnete sich im zweiten Lauf ab. Moritz war zwar schneller als die vor ihm fahrenden Mitstreiter, doch der Van Amersfoort-Pilot fand keinen Weg an ihnen vorbei. Über mehrere Runden lang, war Müller-Crepon dicht hinter Simo Laaksonen (Motopark) unterwegs. „Obwohl dieses Rennen im Vergleich zum ersten besser war, konnte ich erneut nicht überholen“, so seine Zusammenfassung.

Nachdem Julian Hanses das Rennen vorzeitig im Kiesbett beendete, musste das Safety Car auf die Strecke. Kurz vor Schluss kam Ronald Dobmeier wieder zurück in die Box, doch den 32 Pilotinnen und Piloten blieb nur noch eine Kurve und so änderte sich an der Reihenfolge bis zur schwarz-weiss karierten Flagge nichts mehr. Moritz beendete das Rennen als 13.

 

Rennen 3

Moritz ging von Startplatz 20 aus in das Rennen.

 

Das dritte und letzte Rennen des ADAC Formel 4 Wochenendes in Zandvoort war ein Regenrennen. Deshalb begann das Feld mit zwei Runden hinter dem Safety Car und absolvierte dann einen fliegenden Start, bei dem Müller-Crepon zwei Positionen gut machte.

Das dritte Rennen fand ein jähes Ende ©Willem J. Staat
Das dritte Rennen fand ein jähes Ende ©Willem J. Staat

Nachdem der Führende Janneau Esmeijer (Team Timo Scheider) sein Rennen im Kies beendete, kam erneut das Safety Car auf die Strecke. In der fünften Runde kehrte Ronald Dobmeier an die Box zurück und das Feld nahm wieder Fahrt auf. In der zweiten Kurve traf Moritz auf Jenzer-Pilot Fabio Scherer: „Ich war innen und habe versucht zu überholen, doch Fabio warf die Tür zu. Das war ein Rennunfall“, urteilte der 19-Jährige, der einen Plattfuss davontrug. Einige Kurven später brach dann Chaos aus: Es passierten zwei grosse Unfälle zur fast selben Zeit. Auch das Auto mit der Nummer 25 wurde darin verwickelt. Die TV-Zuschauer konnten eine hitzige Diskussion zwischen Luca Engstler und Moritz Müller-Crepon beobachten. Es kam zu einer heftigen Kollision zwischen den beiden, bei der der Van Amersfoort-Pilot sich eine Muskelzerrung des Daumens zuzog. „Das war kein Racing. Es ist eine Schande wie es gelaufen ist“, so Müller-Crepon abschliessend.

 

Moritz Müller-Crepon: „Wir haben das ganze Wochenende hart gearbeitet und das war auch auf der Strecke sichtbar. Gerne hätte ich an mein Ergebnis vom Nürburgring angeknüpft, aber mit den Resultaten war das leider nicht möglich. Beim finalen Wochenende auf dem Hockenheimring sind Punkte mein Ziel, denn ich möchte Van Amersfoort Racing dabei helfen, die Teamwertung zu gewinnen.“

 

Managerin Marlise Lienhard: „Das zweite Jahr der ADAC Formel 4 neigt sich nun schon dem Ende zu und es ist zu beobachten, dass die Leistungsdichte immer grösser wird. DieTop Ten-Fahrer erreichen alle 95% der theoretisch möglichen Rundenzeiten. Fahrer die schon ein zweites Jahr in dieser Serie fahren, beherrschen vor allem das Zeittraining und prägen dadurch diesen Sport. Ich habe beobachtet, dass verteidigen den Anschluss nach vorne unmöglich macht. Das heisst die Rennen die wir sehen, sind Rennen mit talentierten, schnellen Fahrern, die im Renngeschehen ihre Positionen oft nicht verbessern können, eben weil die Leistungsdichte durch viele ebenbürtige Gegner so hoch ist. Obwohl das die Serie sportlich prägt, was natürlich sehr wertvoll ist, gibt es eben auch die Schattenseite - hier ist der Leistungsdruck auf den einzelnen Fahrer gross. Dadurch sind teilweise sehr kritische Situationen entstanden, in denen das Sportliche auch mal in den Hintergrund trat. Es ging oft darum, um jeden Preis Plätze zu gewinnen. Meiner Meinung nach sollte die Serie, die als Förderprogramm gedacht ist, als Einsteigerserie diesen Charakterzug so schnell es geht ändern.“

 

Das Saisonfinale der ADAC Formel 4 findet vom 30. September bis 02. Oktober auf dem Hockenheimring in Deutschland statt.